VERANSTALTUNG ABGESAGT

Referenten:
Ansgar Heithoff,
Direktor des Amtsgerichts Schwerte; Mitglied im Ethikkomitee des Marienkrankenhauses Schwerte
Klaus Hellwig, Leiter der Betreuungsstelle des Kreises Unna
Dr. med. Ulrich Vahle, Chefarzt der Klinik für Geriatrie am Marienkrankenhaus Schwerte; Mitglied im Ethikkomitee des Marienkrankenhauses Schwerte

Wer denkt schon – wenn es ihm gut geht – daran, dass sich alles von heute auf morgen ändern könnte?
Durch Alter, Krankheit oder einen Unfall kann es passieren, dass man sich selbst nicht mehr äußern oder seinen Willen kundtun kann. Was passiert, wenn ich auf die Fürsorge anderer angewiesen bin? Wie kann ich sicherstellen, dass meine persönlichen Angelegenheiten im Ernstfall so geregelt werden, wie ich es mir wünsche? Wer vertritt meine Wünsche und Vorstellungen, wenn ich nicht mehr entscheidungsfähig bin?

Viele Menschen haben eine ungefähre Vorstellung davon, was sie in einer solchen Situation (medizinisch) wünschen oder auch, was nicht geschehen soll. Der Entschluss, dieses auch in einer Vorsorgevollmacht, Betreuungs- und Patientenverfügung festzuhalten, wird häufig aus Unsicherheit und Unwissenheit nicht umgesetzt.

Die Referenten informieren an diesem Abend, was bei der Erstellung einer Vorsorgevollmacht sowie einer Betreuungs- und Patientenverfügung zu beachten ist und beantworten gerne Ihre Fragen.

Veranstaltungsort:
Amtsgericht Schwerte, Hagener Str. 40, 58239 Schwerte
Uhrzeit: 18 Uhr

Der Eintritt (um Spenden wird gebeten) zu dieser Veranstaltung ist frei.
Begrenzte Teilnehmerzahl, eine Anmeldung unter akademie@hospiz-schwerte.de ist erforderlich. Es gilt die 3G-Regel. Bitte bringen Sie zum Informationsabend einen entsprechenden Nachweis mit.

Die Veranstaltung findet am 18. November 2021 ab 18 Uhr im Amtsgericht Schwerte statt. Um Anmeldung wird gebeten.

Menü